Kastanie

Aus HeliWiki
Version vom 19. Februar 2007, 17:46 Uhr von Josephina (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kastanie.gif

Aussehen: Helios und Anfang Xurl grüner, bis zu 30 Schritt hoher Laubbaum mit großen, 5-7 zählig gefingerten Blättern. Blüten weiß oder rot in großen, aufrechten Rispen. Die Frucht ist stachelkugelig und weist 2- 3, glänzend braune, Samen auf.

Fundort und Verbreitung: Diese Baumart ist nahezu in ganz Heligonia anzutreffen. Außer in südlichen Ländereien wie Darian und Sedomee, dort mag man erfolglos suchen.

Verwendung, Wirkung: Gesammelt werden die Früchte namens Kastanien, aber auch die Blüten. Letztere enthalten nämlich verschiedene Gerb- und Färbesäfte. Aus der Kastanienfrucht kann ein Mittelchen erzeugt werden, welches sich bei Krampfadern, Venenentzündungen, Ohrensausen und Hämorrhoiden bewähret hat. Doch zeigt auch die verarbeitete Rinde enorme Heilkraft gegen oberflächliche Hauterkrankungen und gegen den brennenden "Heliosblick". Ebenso zeigen die unreifen Früchte und die Blüten, in Alkohol angesetzt und auf den Körper eingerieben, Wirkung bei Rheuma und Gicht. Vielerorts heißt es, lockt der Geruch dieser Tinktur aber auch Waldwesen wie den Wurzelgnom herbei.