Auf nach Dukatien/Uni Tlamana

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fragen der Tlamaner an die Elfen

Über die Elfen allgemein

  • Wie wünschen sie die Behandlung unserer Entdeckung - ist es für sie in Ordnung, der heligonischen Welt über unseren Kontakt zu erzählen, oder sollen wir nur intern hierüber diskutieren?

Der Fund sollte geheim gehalten werden. Die Elfen befürchten andernfalls, dass zu viele neugierige, manche harmlos, manche gefährlich ihren Weg zum Schlund finden. Solange nicht klar ist, wodurch das Beben ausgelöst wurde, ist dies extrem gefährlich. Die Elfen werden ihr Möglichstes tun, um den Ort des Schlundes vor den Menschen zu verbergen.

  • Wie groß ist das Volk der Elfen? Wie regelt sich bei solch immensen Lebensspannen das Problem der Überbevölkerung?

Über die Größe des Volkes der Elfen wird keine Auskunft gegeben. Elfen haben ein Leben, das so lange ist, wie es bestimmt ist. Die Bevölkerung misst so viele, wie es Manadh will. Es regelt sich nicht, es ist.

  • Werden Elfenkinder in die Kasten hineingeboren oder haben sie die freie Wahl? Ist es möglich, die Kaste zu wechseln?

Die Kastenzugehörigkeit ist nicht vererbt. Jedes Elfenkind erhält fünf Mentoren, einen aus jeder Kaste. Diese Mentoren entscheiden nach einigen Jahren, in welche Kaste das Elfenkind berufen wird. Erst nach diesem Dekret werden die Elfen ihrer Kaste entsprechend unterrichtet. Zuvor erhält jeder Elf eine allgemeine Ausbildung, welche eine Grundlage für alle Kastenprinzipien bildet.

  • Welche Kaste sorgt für das "täglich Brot"? Bei den Menschen gibt es Handwerkergilden... wem fallen solche Alltags-Aufgaben zu?

Ein jeder trägt zum „Alltag“ bei, Gesang ist dabei nicht weniger wichtig wie „das täglich Brot“. Für die Nahrung sorgen durch ihr besonderes Geschick aber vor allem die grüne und blaue Kaste.

  • Benutzen Elfen eine Währung? Oder wird lediglich getauscht? Oder fehlt der Besitz-Begriff vollständig?

Sie besitzen keine Währung, es wird getauscht, der Besitzbegriff bezieht sich aber nur auf wenige persönliche, dann aber fast schon intime/für die Person heilige Gegenstände. Es wird immer für die Gemeinschaft gearbeitet, also ist keine Währung nötig - solange nicht mit den Menschen oder anderen Völkern Handel treiben.

  • Elfen sind unsterblich (sie zerfallen zu Staub, wenn sie beschließen, nicht mehr existieren zu wollen)... der Vater von Itheria sah jedoch (für Menschenaugen) gealtert aus. Wovon hängt das äußere Alters-Aussehen ab?

Elfen sind nicht unsterblich, sie leben so lange, wie es Manadh ihnen zugedenkt. Ein Elf, der die Gewissheit hat, dass es Zeit ist zu gehen, gibt ein großes Fest für Familie und Freunde („Teldamerénde“) , verteilt dort das Erbe und verabschiedet sich. Dann macht er sich allein auf den Weg in die Wälder. Sein Ziel ist Menéldor, Poënas großer Baum. Auf seinem Weg wird er immer durchsichtiger und flüchtiger, bis er nur noch ein Gesicht, ein Geräusch ist. Seine Seele nimmt schließlich der Wind auf. Das Aussehen hängt in der Tat vom Alter ab.

  • Wie stehen Sie zu den Zwergen ?

Über den Elfischen Glaube

  • Sie verehren die Viere, jedoch als eine Einheit; das geht so weit, daß sie der Einheit eine eigene Farbe (und separater Stab in der Mitte des Heiligtums) widmen. Woher rührt diese "Trennung", also die Symbolik, der Einheit ein fünftes Zeichen zu geben (anstatt alle z.B. in einem Kreis zusammenzufassen)?
  • Wie heißen die Viere (plus die Einheit) mit elfischem Name?
  • Benutzen sie bildliche Symbole? Wie sehen die aus?
  • Was ist ihre Meinung zum (Irr-)glaube der Ceriden?
  • Kennen Sie noch andere Gottheiten bzw. Übernatürliche Wesen ?
  • Welchen Gegenspieler haben Sie in Ihrem Glauben (Das Böse) ?
  • Können Sie mit dem Begriff oder der Beschreibung von Dämonen etwas anfangen (siehe Setufals Beschwörung und den Gaerenhof)

Über die Elfische Forschung

  • Wie lange sind die Elfen schon hier bzw. erforschen sie den Schlund? Vielleicht wird der Älteste ja konkreter als seine Tochter...
  • Wie erkannten die Elfen den "Schlund"? (Irgendjemand sah dort "Schlieren"; wie hat er sie entdeckt)
  • Wie wurde der Schlund untersucht (abgesehen vom experimentellen Hineinwerfen von Tieren)?
  • Wie weit reichten (räumlich) die Auswirkungen des Bebens?
  • Gab es ein Anzeichen für den Ausbruch des Bebens?
  • Gibt es Erkenntnisse, was das Beben ausgelöst hat?
  • Kann es sein, dass das Beben eine Art "Mini-Parimawald" erzeugt hat?
  • Kennen die Elfen den Parimawald?
  • Betreten sie ihn?
  • Wann tauchten welche Mengen von Ameryll vor dem Schlund auf?
  • Gab es auch vor dem Sphärenbeben schon Ameryll an diesem Ort?
  • Tauchten jemals Phiare in unserer Sphäre auf? Wenn ja, seit wann?
  • Kennen die Elfen die Phiare und wenn ja, seit wann und als was?
  • Was haben die Elfen über Ameryll herausgefunden? Was ist Ameryll?
  • Wirken Elfen Magie? Wenn ja, wie? Wie ist diese Form mit den uns bekannten Magieformen verwandt? Belgabor möchte gerne (mit deren Erlaubnis) Elfen bei der Ausführung ihrer Magie beobachten. Insbesondere ist ihm an einem Austausch mit der gelben Kaste gelegen.
  • Kennen die Elfen das Unsichtbare? Wissen sie mehr darüber?
  • Kennen die Elfen Ordo-Konstrukte? Und Jorena-Konstrukte? (Skizzen zeigen)
  • Können die Elfen die Alte Schrift lesen? (Myardus-Dokument präsentieren)
  • Kennen die Elfen den Myardus?

Über die Geschichte der Elfen

  • Das Sphärenbeben vor 700 Jahren kann den Elfen nicht unbemerkt geblieben sein. Welche Geschichte haben sie dazu zu erzählen?
  • Wann haben die Elfen dieses Land besiedelt? Wie weit entfernt liegt der "Hauptstaat" der Elfen?
  • Haben die Elfen auch eine Gründungsgeschichte?
  • Wie steht es mit ihrem Wissen um die Menschen? Zu welchen Zeiten lebten Menschen in Heligonia?

Menschliche Geschichte (Elfenwissen)

  • Hatten Sie früher Kontakt zu Menschen und wissen etwas über die damalige Struktur? z.B. Monatsnamen, Schrift, Gruppierungen, Gesellschaftsstruktur, Orden.
  • Sagt ihnen die Zeitangabe "das Jahr des Rades" etwas? (haben wir schon vor Ort gefragt, aber jetzt haben wir ja einen "richtig" alten Elfen, vielleicht kann der uns mehr verraten)
  • Ist Ihnen der Jorena Orden ein Begriff (Natürlich auch mit Beschreibung der Magieform)
  • Gab es vor mehr als 700 Jahren einen Menschenkönig in dem Gebiet, welches heute Heligonia ist?
  • Wissen sie etwas über die Vergessenen/Yagibur und die Fluchtsphären?
  • Haben Sie schon einmal etwas vom "Tor der Unschuld" oder von einer "1000jähreigen Prophezeihung" gehört ? Vielleicht dem Namen nach nicht, dann lesen wir Ihnen halt was von den Texten vor.

Weitere Untersuchungen vor Ort

  • Wir sollten den "Schlund" nochmals in Ruhe untersuchen (zunächst von außen).

Und insbesondere eine genaue Messung machen, welche Sphärenkonstellation der Schlund hat.

  • Falls uns Papa Elf der ehrenwerte Anführer der Elfen uns die Größe des Unfalls nicht sagen kann sollten wir versuchen, das meßtechnisch zu erheben.
  • Auch unsere Sphärenmessung vom Samstag sollten wir nochmals wiederholen, um festzustellen, ob die "Dellen" noch immer da sind. In jedem Fall sollten wir das ganze auf alle 12 Sphären ergänzen.
  • Ich würde gerne auch eine Messreihe machen, in der die Resonanz von allen "Sphären" immer in Bezug auf das Ameryll gesetzt wird. Wenn das Ameryll eine Gerade durch die Sphären ist, dann sollte bei jedem Versuch eine "Resonanz" auftreten.
  • Untersuchung der Quetz:
  1. wie Verwand sind sie mit den Menschen?
  2. sind sie natürlich entstanden? (Ev. eine Auswirkung des Bebens vor 700 Jahren)
  3. woran glauben sie? Glauben sie neben den lokalen Göttern (Erddrache, Elf-in-Wand, Quetz-in-Baum) auch and die Vier?

Letztere Frage streichen, das ist schon bekannt: Sie verehren irgendwelche Natursymbole - momentan einen wandernden Baum. Früher haben sie einen dreiköpfigen Erddrache verehrt, aber der ist ja getötet worden, und deshalb wurden sie ja vertrieben.

12 Sphären Messungen

Damit wir mal so die Grundmaterialien für eine "Standardmessung" haben, fange ich hier mal eine Auflistung an:

Leben:

  • Samenkorn von Pflaume,Maulbeere, Hyazinte, Buchs oder Korn
  • Schwarzer Achat
  • Kupfer
  • grüner Apfel
  • rot
  • Kreis

Geist

  • Bernsteyn
  • Schriftstück (Intellektueller Inhalt)
  • Dreyeck
  • Gelb

Zeit

  • Sanduhr
  • Sichel
  • weiß oder klar
  • Kugel oder Pyramide

Materie

Magie

=

Allgemeine, offene Fragen

Die können wir den Elfen wohl nicht stellen - zumindest nicht direkt. Bitte noch zerdröseln und in obige Kapitel einfügen.

  • War der Ort des Cons tatsächlich ein Ausläufer des Parimawaldes oder entstanden die Effekte erst nach dem Sphärenbeben vor 6 Monaten?
  • Kann es sein, dass das Sphärenbeben vor 6 Monaten der "kleine Bruder" der Katastrophe vor 700 Jahren war?
    • Wenn ja, ging das große Beben auch von diesem Schlund aus? -- unwahrscheinlich; imho plausibler klingt unsere bisherige Vermutung, daß das Zentrum des großen Bebens in der Mitte des Parimawalds zu finden ist. Die Parimawald-Effekte sind demnach noch die Nachwirkungen des Bebens (in unmittelbarer Nähe des Zentrums ist am meisten kaputtgegangen, daher die extremen Sphärenverwerfungen).
    • Oder wurde der Schlund durch das große Beben erzeugt?