Briefspiel/Das Eichenroder Schneegestampfe-Tlamana

Aus HeliWiki
Version vom 22. April 2008, 15:12 Uhr von Quendan (Diskussion | Beiträge) (Das Eichenroder Schneegestampfe)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Eichenroder Schneegestampfe

Organisatorisches: Nachdem sich das Spiel nun schon ein Weilchen zieht, ohne das wie einen wesentlichen Fortschritt gemacht haben, würde ich in den nächsten Tagen damit beginnen, Zusammenfassungen zu den offenen Punkten zu schreiben. D.h. das Ausspielen im Wiki würden wir dann nicht weitertreiben, außer jemand hat da Einwände.

==> Thomas: Ja, kurz halten ist leider die Devise, nachdem die Aktivitäten drastisch zurückgegangen sind, wohl auch die einzige.


Die Nacht nach der Entdeckung

Die Nacht vom 8. auf den 9. I. Poena (35 n.A.III) verbringen Inurinai und Irian sicher direkt am Apparatus, auch wenn sie effektiv wenig damit anfangen können. Irian fertigt noch ein paar Skizzen des Apparatus an und legt sich dann dort schlafen. Am nächsten Morgen ist sein Enthusiasmus vermutlich einer drückenden Erkenntnis gewichen: "Vermutlich haben wir die Ausschalt-Funktion unterschätzt... Auch wenn mir nicht einfällt, was wir hätten anders machen können angesichts der Angriffe, fürchte ich doch, dass man es besser als Selbstzerstörungs-Mechanismus beschreiben könnte. Nun ja, mit etwas Glück birgt das Ding für die berufeneren Magister immer noch wertvolle Informationen." Nach dem Frühstück schreibt er zusammen mit Inurinai an einem Bericht und schickt ihn gen Tlamana auf den Weg.

Der Tag danach

9. I. Poena

Die gesamte Burg ist noch in heller Aufregung. Während die meisten Gäste ihre Sachen packen und sich auf den Weg in ihre Heimat oder zur nächsten Etappe ihrer Reisen machen, ist Karl sichtlich bemüht irgend eine Form von Ordnung auf die Burg zurückkehren zu lassen. Er läßt die wieder aufgetauchten Teile der Burg von seiner spärlichen Wache abriegeln und die noch verbleibenden Ameryllfiguren einsammeln. Ganz im Gegensatz zu den vergangenen Jahren steht ihm Katharina mit ihren Leuten hilfreich zur Seite. Allerdings ist es offensichtlich, dass beide eine persönliche Begegnung vermeiden wollen, beide scheinen noch nicht recht zu wissen, wie sie nun miteinander umgehen sollen oder wie es nun weitergehen soll. Die Abriegelung geht jedoch nicht soweit, dass sich Interessierte nicht an der Aufklärung der Dinge beteiligen könnten, Karl will offenbar nur vermeiden, dass wertvolle Hinweise entwendet oder beschädigt werden. Dass der Apparatus von seiner Burg entfernt werden soll, begrüßt er, allerdings bittet er darum, dass alles geordnet abläuft. Er weißt darauf hin, dass Botschaft an das Herzogshaus geschickt wurde, so dass er zunächst eine Antwort abwarten will. Das Ganze geht allerdings ein wenig schleppend voran, nicht zuletzt deswegen, weil dem Herrn des Hauses die Wachleute fehlen. Die Abriegelung aufrecht zu erhalten erscheint kaum möglich.

Baron Karolus von Neuenstein indess verweilt zusammen mit den Söldnern von Schall und Rauch vor Ort, um die Dinge im Auge zu behalten. Seine Verlobte und seine Schwester reisen indessen nach Schönegmünd, bzw. nach Neuenstein ab.

Im Laufe des Tages ordnet Karolus drastische Schritte an: Solange Freiherr Karl offensichtlich nicht in der Lage ist seine Heliosgefälligen Pflichten zu erfüllen, erklärt Karolus vorsorglich dessen Befehlsgewalt über die Festung Weissenfels für nichtig und unterstellt die verbliebenen Mannen von Freiherr Karl seinem eigenen Kommando. Katharina wird unter Zimmerarrest gestellt und Karl den fürsorglichen Händen von Schwester Agnes im Hospiz übergeben, damit er sich lange und gründlich ausruhen kann. Weder Karl noch Katharina sind davon begeistert. Doch ob der fehlenden Mannen, sich des Beschlusses zu erwehren und auch ob der brisanten Lage, in dem sich die beiden Geschwister so oder so schon befinden, fügen sie sich ihrem Schicksal - der eine schweigend, die andere laut schimpfend. In Übereinstimmung mit Magister Metabor verhängt Karolus von Neuenstein den Ausnahmezustand über die Burg und ordnet eine allgemeine Ausgangssperre an, bis herzögliche Verstärkung eintrifft.Weiterhin ordnet er an, die gesamte Burg intensiv zu durchsuchen und alles gefundene Ameryll sicher zu stellen.

Beratungen in Tlamana

12. I. Poena

Einige Tage später liegt der Bericht auf einem Tisch, um den wohl die meisten, vermutlich sogar alle anwesenden Magister stehen. Nachdem wohl jeden den Bericht las herrscht grübelnde Stille über der Runde. Irgendwann meint Hannes: "Nun, ich denke, wir sollten eine entsprechend ausgestattete Delegation nach Weissenfels schicken, um alles genau zu untersuchen und den Apparatus zu sichern. Ich hätte auch großes Interesse an einem Gespräch mit dieser Theodora..." Hannes blickt in die Runde. "Ceriden, Schriften, Apparati. Eigentlich könnte jeder von uns sein Wissen dort einbringen. Wer also soll reisen?"

Quendan: "Wir könnten für diese Thematik schon ein paar mehr Leute sein. Das mit dem Apperatus ist ein heißes Eisen, wenn nun wirklich Vharim dahintersteckt und noch einen Lebenselexirapparatus gebaut hat. Leider haben sie diese gespaltene Persönlichkeit entkommen lassen. Das wird ein großer Unsicherheitsfaktor. Ob sie Vharim Bescheid gibt, oder gar selbst direkt noch Machtmittel in den Händen hält..hmm. Auch das mit den Ameryllkriegern scheint mir noch nicht ganz so sauber zu sein. Naja..es ist viel Zeit vergangen, aber bislang ist nichts von Vharim aufgetaucht, bei dem er Ameryll verwendet hatte. Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass das Zeichen der Amandati aufgetaucht ist - ob Fälschung oder nicht, muss auch untersucht werden. Und dann noch jeweilig die Gründe hierfür. Auch das mit den Ceriden klingt nicht soo zufällig. Ich hätte gewünscht, dass Irian noch ein paar Kommentare dazugeschrieben hätte, aber ich nehme an, für den ersten unverschlüsselten Brief war und ist Eile geboten. Ebenso für unsere Reaktion. Ich würde mitfahren.

Hannes meldet sich wieder zu Wort "Nun, ich denke, dass die Helferin bald ihre gerechte Strafe erhalten wird. Immerhin sollte ein über Gebühr verlängertes Leben und dann der Entzug der Essenz dazu führen, dass die Zeit sie bald einholt. Theodora wäre wohl interssantet, aber ich fürchte, dass auch diese Chance vertan ist. Trotzdem, der Apparat ist von großem Interesse. Auch ich würde also mitreisen."

Währenddessen hielt Arwed die Zettel nachdenklich in der Hand. Schließlich meint er: "Wir sollten rasch aufbrechen. Ich fürchte, daß sich die Kunde wie ein Lauffeuer in Heligonia verbreiten wird, und wenn wir mehr als ein paar liegengebliebene Schrauben von dem Apparatus sehen wollen, sollten wir keine Zeit verschwenden. Ceriden und Amandatus-Tätowierungen, Vahrims Essenzapparatus, Vahrims Geliebte..." Arwed erhebt sich, stützt sich vorgebeugt auf den Tisch und blickt auffordernd in die Runde: "Wir sollten sofort packen. Nur leichtes Gepäck, nichts, was eine rasche Reise behindert. Ich bin in weniger als einer Stunde reiseklar - und ihr?"

Quendan: "Ja, schnell sollten wir schon aufbrechen..aber lasst uns vorher zumindest noch etwas planen. Nur per Pferd scheint mir nicht genug zu sein. Wir sollten jemanden mit dem Wagen hinterherfahren lassen. Mit dem nötigsten bepackt können wir uns vorab schon auf den Weg machen. Ich überlege, ob es nicht sinnvoll wäre, einen Brief an Prior Atharan zu schreiben und ihn zu bitten, sich die Sache ebenfalls anzusehen. Vielleicht sollte Hannes auch einen an den Mechanicus schreiben..hmm. Eine Lebenselexierapparatus haben wir schon im Keller und da muss nicht unbedingt ein zweiter stehen. Wir können auch Atharan anbieten, dass wir die Angelegenheit untersuchen und ihm Mitteilung machen. Egal wie - nur habe ich das Gefühl früher oder später sollten wir diese beiden Parteien miteinbinden. Haben wir eigentlich Beziehung zum Emeranischen Adel ?

Nun gut..ich brauch etwas länger als du Arwed. Zwei Stunden und ich bin soweit.

Hannes schüttelt sich leicht. "Athrarn, brrr! Aber ich fürchte, wir kommen nicht drum rum. mit der Information an den Ordo kann ich natürlich gut leben... Allerdings sollten die beiden Nachrichten etwas allgemeiner halten. Ein einfaches "varhimscher Apparatus gefunden" sollte reichen. Ich möchte nicht die Pferde scheu machen. Die Zahl der Delegationen vor Ort könnte schon groß genug werden. Ein Packwagen wäre in der Tat eine feine Sache, die detailierte Untersuchung wird etwas Material erfordern. Ich denke, dass auch ich in 2 Stunden startbereit sein werde. Mit dem Pferd sollte die Strecke in wenigen Tagen zu bewältigen sein. Emeranischer Adel? Gute Frage. Nicht direkt, wenn ich mich recht entsinne..."

Magister Londae hat bis zu diesem Punkt den Brief studiert, legt ihn nun aber ab und blickt sich unter seinen Kollegen um: "Ceriden, ein Essenzapparatus, Fliran und eine Gelegenheit, etwas mehr über diese ominöse Theodora zu erfahren. Außerdem ist es schon eine Weile her, seit ich den letzten Vahrim-Appartus gesehen habe. Was die Sache mit Meister Atharan angeht, würde es mich wundern, wenn er nicht schon Bescheid wüsste, aber einen Brief gebietet alleine die Höflichkeit. Meine Taschen sind großteils noch gepackt und wahrscheinlich wird mich hier gerade niemand vermissen - ich bin also quasi bereit zum Aufbruch." Mit Blick zu Quendan fügt er hinzu: "Ach ja - und ich würde definitiv Pferde oder etwas ähnlich gewöhnliches als Transportmittel vorschlagen. Alles andere erregt unter den jetzigen Umständen vielleicht zu viel Aufmerksamkeit..."

Quendan: "Wenn nichts mehr anliegt, geh´ ich nun packen. Den Brief können wir, sofern nicht jetzt noch jemand vor der Abreise Zeit hat, auch unterwegs schreiben." Sprach´s, schaut kurz in die Runde und wenn keiner mehr was sagt, geht er packen. Beim Rausgehen an die anderen gewandt: "Ich sag auch Bescheid wegen dem Wagen, der uns folgen soll."

Hannes fügt noch hinzu "Also sind wir zu viert? Gut. Genug, um einiges zu bewriken und doch nicht zu viele. Wir sehen uns in zwei Stunde im Hof." Hannes steht auf und geht mit forschem Blick in Richtung seiner Räumlichkeiten. 25 Minuten später sieht man ihn in Reisekleidung und mit einer gepackten Satteltasche über der Schulter in den Keller eilen. Pünktlich zwei Stunden später steht er neben seinem gesattelten Pferd im Hof, welches mit der Satteltasche und Hannes Werkzeugtasche beladen ist. Neben ihm stehen auf dem Boden 2 größere Reisetruhen, die noch auf den Wagen warten. Hannes selbst wartet, auf seinen Reisestock gestützt auf die Abreise.

Kurz nach Hannes trifft auch Quendan am Hof ein. Geht mit den Satteltaschen und leichtem Rucksack zum Stall und holt auch ein Pferd. Zu Hannes gewandt: "Der Wagen wird morgen früh aufbrechen. Ich habe noch etwas Material im Keller vorbereitet, was er mitnehmen soll." Auch Arwed trifft wenige Momente später im Hof ein; über die Schulter geworfen trägt er ein paar prall gefüllte Satteltaschen. "Eine kleine Kiste habe ich ebenfalls gepackt und unserem mißmutigen Leberknecht gebeten, sie ebenfalls auf den Wagen zu packen." Er zuckt mit den Schultern. "Sobald unser lieber Londae da ist, können wir..."


Ostariens Taten

16. I. Poena

Am sechsten Tag seit der Geschehnisse auf Burg Weissenfels trifft endlich der Herr von Emarania dort ein. Vogt Anselm von Rabenstein bringt mit sich 80 Mann Emaranische Garde, sowie einen etwas älteren Mann mit grauem Haar, stolzem Blick und im Gewande eines Ritters. Wie sich herausstellt handelt es sich um Reinhardt von Weissenfels, Onkel von Karl und Katharina. Ebenfalls dabei ist ein Herr in Kapitänsuniform der Ostarischen Marine, der sich als Kapitän Siegram von Rankenwies vorstellt. Dass sich ein Mitglied der Marine, soweit vom nächsten Gewässer entfernt aufhält, weißt darauf hin, dass der schwer einzuschätzende Herr mit dem kühlen Blick Mitglied des Marinekurierdienstes ist, und tatsächlich, kann der Kapitän dies auf Nachfragen hin bestätigen.

Schnell sichert ein Teil der Emaranischen Garde die Burg, so dass Karls Mannen sich nun endlich ausruhen können. Auch die Dienste der von Karolus von Neuenstein gedungenen Söldner von Schall und Rauch werden jetzt nicht mehr benötigt. Nachdem Vogt Anselm, zusammen mit Baron Karolus, dem Kapitän und dem Edlen Reinhard hinter verschlossenen Türen, aber auf die Schnelle, im Herrenhaus die aktuelle Situation besprochen hat, durchkämmt die Hälfte der Soldaten die ganze Burg, um eventuelle weitere Gefahren zu beseitigen und schließlich den verschollenen Prior von Vorberg zu suchen.

Als nächstes wird zunächst Freiherr Karl ins Herrenhaus gebeten, und verlässt dieses kurze Zeit später mit betretener Miene. Danach folgt seine Schwester Katharina, die sich nach ihrer Vorladung wutentbrannt auf Ihr Zimmer zurückzieht. Wie sich herausstellt, heißt der neue Herr von Eichenrode Reinhard von Weissenfels. Karl von Weissenfels fiel die Ehre zu, im Namen des Herzogs das Kommando über die Küstenbatterie des Herzog Uriel II.-Atolls zu übernehmen, während Katharina darauf hoffen darf von Reinhard, Ihrem Oheim und jetzigen Vormund, einen geduldigen Gemahl ausgewählt zu bekommen.

Als nächstes lässt Vogt Anselm verkünden, dass, sobald die weiteren Magister aus Idyllie eingetroffen seien, darüber gesprochen werden müsse, was mit dem Ameryll und dem Apparatus zu geschehen habe. Er lädt insbesondere Baron Karolus, Magister Metabor und die bereits anwesenden Gelehrten dazu ein, in der Runde anwesend zu sein.

Die Ankunft der Tlamaner auf Weissenfels

Hannes seht am frühen Abend mit seinen Kollegen vor der stolzen Burg Weissenfels. Der Packwagen wird sicher noch 2 Tage brauchen. Sowohl Hannes Gesichtsausdruck als auch der Staub auf seinem Mantel zeigen, dass die Reise kein Vergnüngen war. Der Mechanikus steigt von seinem Pferd, blickt in die kleine Runde und geht dann wortlos auf die Wachen am Tor zu. Vier Schritt entfernt bleibt er vor den emaranischen Gardisten stehen. Er deutet ein Nicken an. "Mein Name ist Hannes Reichenbach von der Universität zu Idyllie. Dies sind meine Kollegen von gleichem Rang und Stand. Wir wurden hierher gerufen, um einige.... Dinge zu untersuchen. Aus eben jenem Grunde erbitte ich, vor eurem Herrn vorsprechen zu dürfen."

Der Gardist salutiert, und entgegnet: "Magister, Ihr werdet bereits erwartet!". Die Gelehrten werden in die Burg geleitet und bekommen ein Zimmer zugewiesen. Sodenn werden sie bei Vogt Anselm von Rabenstein vorgelassen, der gerade mit Kapitän von Rankenwies und dem Baron von Neuenstein ein einfaches Mahl zu sich nimmt. "Nun, Magister", eröffnet der Vogt, "Setzt Euch und stärkt Euch, Ihr müßt eine lange Reise hinter Euch haben. Danach werden wir uns im Kaminzimmer zusammenfinden, wo Ihr Euer Anliegen vortragen könnt und wo besprochen und verkündet werden soll, wie mit Ameryll, Apparatus und allem anderen zu verfahren ist."

Alsdann, nach dem Essen, und nachdem die Magister Ihre Reisekleidung abgelegt haben, beginnt die Versammlung im Kaminzimmer. Neben den Teilnehmern des Abendessens sind außerdem, der neue Herr von Eichenrode, Magister Metabor, die bereits vor Ort anwesenden Mitglieder der Universität zu Idyllie und weitere interessierte Gäste anwesend. Auch Karl von Weissenfels sitzt etwas zerknirscht in einer Ecke des Raumes. "Nun, werte Magister!" eröffnet der Vogt, "So sprecht, was Euch hierher führt! Möglicherweise decken sich unsere Absichten. Und möglicherweise könnt Ihr uns auch helfen, noch einige offene Fragen in deiser Angelegenheit zu klären!"

Hannes blickt kurz seine Kollegen mit einem fragenden Blick an. Dann wendet er sich an den Vogt. "Werter Herr. Uns ereilte die Kunde, dass sich hier auf der Burg ein anscheinend funktionstüchtiger Apparatus befinden soll, der vom Alchemisten Vahrim gebaut wurde. Uns wurde ebenfalls mitgeteilt, dass es ein Apparatus sei, mit dem Lebensessenz bewonnen werden kann. Darüber hinaus wurde von dem von euch schon erwähnten Ameryll berichtet. Auch wenn wir von all dem nur einen knappen Bericht erhielten, zeichnet sich doch ein gewisses Gefahrenpotential ab. Sollte der Apparatus tatsächlich das sein, wofür er gehalten wird, dann ist es zwar ein höchst erstaunliches Gerät, aber auch mit die schwärzeste Kunst, die man sich vorstellen kann. Zu Vahrim selbst sei gesagt, dass er die Spanne seines natürlichen Lebens weit verlängert hat, vermutlich unter Zuhilfenahme der Essenz und jeder Hinweis auf ihn könnte helfen, seine Machenschaften aufzudecken. Ich denke, ich muss nicht erwähnen, dass Vahrim mit Gruppen in Verbindung gebracht wird, die man wohl kaum als edel und königstreu bezeichnen mag. Bleibt zuletzt das Ameryll. Wie hier zu verfahren ist, das sollten wir klären, wenn weitere Untersuchungen vonstatten gegangen sind. Kurzum: Der Apparatus und die Geschehnisse sind Sache des Arcanums und als Teil dieser Gemeinschaft ist es unsere Aufgabe, entsprechende Gefahren zu untersuchen und zu eliminieren. Ich persönlich sehe es als meine Aufgabe, die Objekte zu studieren und festzustellen, ob noch Gefahr von ihnen ausgeht. Alsdann bin ich der Meinung, dass sie an einen sicheren Ort verbracht werden sollten, um weitere Wirren zu vermeiden. Ich denke, ich spreche in diesem Punkt für meine Kollegen. Ich möchte ihr aber auch eines klar zur Sprache bringen: Ich sehe es nicht als meine Aufgabe, Tatsachen - ob bekannt oder noch unentdeckt - unter den Teppich zu kehren. Kurzum: Ich habe vor, hier mit offenen Karten zu spielen. Es ist eure Burg und es ist euer Anrecht, zu erfahren was vor sich geht oder ging. Selbiges gilt auch für die anderen Anwesenden. Und wenn es in eurem Sinne ist, dann können die Untersuchungen morgen früh beginnen."

Quendan nickt bejahend bei Hannes Worten.

"Zuallererst", entgegnet der Herr von Emarania, "möchte ich mich bei denen entschuldigen, die schon länger als Gäste auf Burg Weissenfels ausharren. Ich kann Euch vergewissern, dass ich ebenso fassungslos war wie Ihr, als ich," der Vogt wendet sich Karolus von Neuenstein zu, "durch die Botschaft von Euer Hochwohlgeboren von den katastrophalen Zuständen hier erfahren musste. So etwas ist für Emarania, eine Ostarische Baronie, untragbar!" Bei diesen Worten wirft Anselm Karl von Weissenstein einen zornigen Blick zu. Karl schaut betreten zu Boden. "Nun aber gilt es hier Ordnung zu schaffen und die Sicherheit wieder herzustellen, auf dass Emarania nicht zum Schandfleck Ostariens werde. Zu viel Kraft habe ich schon in den Aufbau dieses Landes gesteckt, habe mit ihm geblutet und gelitten, als daß ich riskieren könnte, dass dies alles zunichte gemacht wird! Um die Dinge hier zu Ende bringen und ordnen zu können, ist es jedoch vor allem nötig, alles zu verstehen und Licht ins Dunkel zu bringen. Wie ich erfahren habe," dabei nickt der Vogt Kapitän von Rankenwies zu, "haben einige von Euch schon mehrfach erfolgreich mit der herzöglich-ostarischen Marine zusammengearbeitet oder stehen gar noch in deren Diensten." Bei diesen Worten des Vogtes wirft der Kapitän Hannes, Londae und Quendan einen verschwörerischen Blick zu. "Mir wurde nur Gutes berichtet! Darum ist es der Wille Herzogs Angilberts I., dass Ihr die Untersuchungen am Apparatus des Vahrim und dieser Burg vornehmt. Ihr sollt dies zunächst auf dieser Burg tun, wo meine Wachen für Sicherheit sorgen können. Erst wenn Ihr sicherstellen könnt, dass keine Gefahr mehr von dieser Maschine oder ihren Einzelteilen ausgeht, soll es Euch erlaubt sein, diese nach Idyllie zu bringen, wo Euch sicherlich mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Wenn nötig, werde ich Euch Geleitschutz mitgeben. Im Gegenzug erwartet Ostarien von Euch einen umfassenden Bericht über die Ergebnisse der Untersuchungen, mögliche Gefahren, die noch von dieser Burg ausgehen und eine Deutung der Geschehnisse, einschließlich der Rolle jener Person Theodora. Wenn Ihr uns außerdem dabei behilflich seid, unseren Lehensmann, Prior Martin von Vorberg, aufzuspüren, dann soll dies zu Eurem Schaden nicht sein. Das Ameryll soll, sobald es nicht mehr hier benötigt wird, unter Bewachung nach Escandra überstellt werden. Kapitän von Rankenwies soll als Vertreter des Marinekurierdienstes und Leiter der Operation 'Weissenfels' Euer direkter Ansprechpartner sein, falls Ihr zusätzliche Unterstützung benötigt und dem Ihr Bericht erstatten werdet."

Irian lauscht interessiert dem Gespräch, wartet aber erst einmal ab, da er aktuell wenig zu sagen hat.

Hannes meldet sich wieder zu Wort "Eine gründliche Untersuchung hier vor Ort liegt ganz in unserem Sinne. Auch wir sind der Meinung, dass gewisse Dinge bekannt sein sollten. Es wäre verwegen, eine vielleicht tickende Zeitbombe durch das Land zu schicken. An dem Bericht, den ihr anspracht wird es mit Sicherheit nicht scheitern und ich bin um die Beistellung des werten Kapitäns als Ansprechpartner und um die Wachen zur Sicherheit dankbar. Tatsächlich war die Zusammenarbeit mit Ostarien bis jetzt immer fruchtbar und ich setze größtes Vertrauen in die Entscheidungen des Herzogtums. Ich denke, dass der Verbleib verschiedener Personen auch für uns von Interesse ist. Zugegebener Maßen treibt mich meine Neugier hin zu dem Apparatus. Aber trotzem verlangt die systematische Arbeit ein anderes Vorgehen von mir. Ich würde vorschlagen, dass die Anwesenden erst einmal detailiert und aus verschiedenen Blickwinkeln von den Ereignissen der letzten Tage berichten. Das sollte helfen, erst einmal einen Überblick zu bekommen." Hannes blickt in die Runde "ist das im Sinne aller Anwesenden?"

Irian nickt kurz: "Vielleicht wäre es am sinnvollsten, mit dem Bericht anzufangen, den kann dann jeder noch ergänzen, so etwas einfällt." Er holt das mit zahlreichen Korrekturen, durchgestrichenen Passagen und Änderungen relativ chaotisch wirkende Original des Berichts aus seiner Tasche und wartet ab, ob jemand eine andere Vorgehensweise vorschlägt.

Quendan: "Zuerst einen Bericht der Ereignisse in gemeinsamer Runde halte ich ebenfalls für den sinnvollsten Ansatz."

Irian liest also erst einmal den Bericht vor und macht dabei immer wieder Pausen, um die Möglichkeit für Zwischenfragen zu geben. Als er die Ceriden erwähnt, merkt er an: "Der eigentliche Grund für die Ceriden, hier ausgerechnet jetzt mit einer großen Delegation zu erscheinen, ist mir zumindest noch unklar." Er betont auch noch, dass das Amandati-Zeichen wohl sicher tätowiert war, während laut ceridischer Aussage das echte Zeichen einen Teil der Person darstellt.

Quendan: "Werter Magister Metabor, oder einer der anderen Anwesenden - möchtet Ihr dem Bericht noch etwas hinzufügen oder aus einer anderen Perspektive beleuchten, bevor wir zu einigen sicherlich schon anliegenden Fragen kommen ?"

Metabor: "Ein wirklich gelungener Bericht. Allerdings möchte ich noch zwei Dinge hinzufügen. Wenn ich mich nicht sehr täusche, dann bestehen die 4 "Schwarzen Steine" im Wald aus verwittertem Ameryll - was mir bisher noch nie begegnete. Ferner kamen die Ameryll-Wächter nach dem Mauerdurchbruch nicht aus einem Loch in der Wand, sondern zu meinem großen körperlichen Leid aus meiner Heliostasche. Sie manifestierten sich dort, nach dem ich sie erst 3 Augenblicke zu vor im Burghof in Verwahrung genommen hatte. Vielleicht sollte in Bericht erwähnt werden, dass die bezaubernde Theodora Vahrims Geliebte ist. Schließlich sind die stärksten Motive immer die persönlichen."

Bei Metabors erster Ergänzung fährt Arwed zusammen. Leicht aufgeregt fragt er: "Aus verwittertem Ameryll? Ist das eine gesicherte Erkenntnis? Ich habe bis dato erst ein einziges Mal schwarzes Ameryll gesehen: Nämlich bei der Entdeckung der vier Teilkonstrukte, die das Tor der Unschuld bilden."

Irian schaut auf: "Noch nicht gesichert, aber die vier Steine haben wir in die Burg gebracht, nachdem sie ohnehin schon verschoben wurden. Nicht, dass sie am Ende noch als Souvenir verschwunden wären."

Quendan: " Nun denn, wenn es nichts weiter im Moment zu berichten gibt, so würde ich mich gerne um die Untersuchung der Steine kümmern. Da ich auch herausfinden möchte, seit wann diese hier existieren und dazu die Leute hier befragen möchte, würde ich auch gleich die Frage nach den Phiaren mit übernehmen."

Arwed nickt. "Quendan, Du hattest die vier Platten am Tor der Unschuld ja ebenfalls gesehen - von daher kannst Du über mögliche Ähnlichkeiten ebensoviel sagen wie ich. Ich werde dann als erstes einen Blick auf den Apparatus werfen - ich bin einfach neugierig und vielleicht kann ich Hannes ein wenig zur Hand gehen."

Hannes hört der Diskussion aufmerksam zu. Dann wirft er ein "Nun, ich denke, dass sich die Frage nach dem verwitterten Ameryll tatsächlich mit einigen Untersuchungen klären lässt. Aus diesem Grunde würde ich diesen Punkt auf später verschieben, sonst diskutieren wir hier auf der Basis von Mutmaßungen. Deshalb möchte ich die Diskussion auf 2 weitere Punkte lenken. Zum einen die Ceriden. Es wurde angemerkt, dass deren Anwesenheitsgrund nicht bekannt war, wobei es aus meiner Sicht wieder 2 Möglichkeiten gibt. Erstens es steckt mehr hinter deren Anwesenheit, also eine Weisung von höherer Stelle, eine Vision oder sonstiges. Zweitens könnte es sich um eine Bitte eines Burgbewohners gepaart mit ceridischer Nächstenliebe oder Tatendrang handeln. Ich denke, dass eine Befragung der Bewohner einiges bringen könnte. Zum zweiten großen Thema. Der Apparatus. Im Bericht war zu hören, dass es sich um einen Apparatus zur Gewinnung von Lebensessenz handeln soll. Worauf beruht diese Aussage?"

Irian antwortet: "Die Schlußfolgerung könnte sich tatsächlich als vorschnell erweisen, allerdings gibt es zumindest einige Indizien in diese Richtung: Zum einen wurden einige Dokumente Vahrims gefunden, welche in Richtung dieser Forschungen deuten, was natürlich noch nicht zwangsweise etwas über diesen Apparatus aussagt. Außerdem arbeitete Vahrim in der Burg damals scheinbar als Heiler, was zusammen genommen mit seinem Versuch, eine furchtbare Krankheit zu heilen (ich vermute, die Flecken), in Richtung de Elexiers des Lebens deutet. Ich glaube, Wanda müßte die Texte noch haben. Es kam auch zu einigen Fällen von verschwundenen Personen und jener, der entkommen konnte, hatte zahlreiche kleine, präzise Schnitte an verschiedenen Stellen des Körpers, die kaum der Folter sondern durchaus einem entsprechenden Zweck gedient haben könnten. Was durch die verschwundenen Menschen sicher ist, ist die Tatsache, dass Ailin (oder vielmehr Syele, wenn man sie als eigene Person betrachten will) Experimente mit Menschen durchführte, insb. da sie Theodora in ihrem Brief ebenso zu solchen aufforderte. Außerdem war Ailin nicht uralt, was, zusammen mit der Tatsache, dass Vahrim scheinbar vor 50 Jahren das letzte Mal hier war - unbestätigt - vermuten ließ, dass sie Zugang zum Elexier hatte, genau wie die Gerüchte um eine Unsterbliche, die durch die Dörfer zog (vielleicht ebenso Ailin). Vielleicht vergesse ich ein wichtiges Detail, was uns am ersten Abend so sicher machte..." Er grübelt kurz und schaut dann fragend zu den anderen.

Inurinai wirft ein: "Ailin sprach davon, dass Syelle ihr das Elexier vorenthält, was ihre Gedächtnislücken erklären soll. Auch hat sie gesagt, dass sie seit 200 Jahren auf den Apparatus aufpasst..." Irian nickt: "Deutet also alles darauf hin, dass Ailin bzw. Syele Zugang zum Elixier hatte... Da Vahrim lange nicht hier war, hatte sie entweder gewaltige Vorräte oder dies IST der entsprechende Apparatus... Oder zumindest einer, der Vahrim wichtig genug war, gewaltige Vorräte vom Elexier anzulegen, damit seine Assisstentin ihn Jahrhunderte lang bewachen könnte." Dann ergänzt er: "Übrigens, der Kerl mit dem scheinbar falschen Zeichen des Amanandatus ist weg... Auf die Reise gegangen? Mir wurde leider nur gesagt, dass er irgendwann aus dem Krankenzimmer gegangen ist und seitdem nicht mehr gesehen wurde. Weiß jemand, wo er hin ist?"

Hannes meldet sich wieder zu Wort. "Auch hier gibt es wieder eine weitere Möglichkeit: Die Essenz wurde regelmäßig von irgendwo her gebracht. Die Variante, dass Vahrim hier einen gewaltigen Vorrat angelegt hatte, würde ich als eher unwahrscheinlich erachten. Ich habe für diese Vermutung keine Indizien, allerdings wußte niemand, wie lange das Versteck aufrecht erhalten werden muss und damit wäre die benötigte Menge unabschätzbar. Außerdem wäre die Menge wohl auch extrem schwer herzustellen, ohne Auffälligkeiten zu erzeugen. Es bleibt für mich also nur: Es ist der Apparatus oder des wurde geliefert. Kurzum, es gibt ein paar Indizien, die auf den entsprechenden Apparatus hinweisen, aber keine Beweise. Auch hier wird eine Untersuchung sicher mehr zeugen. Den vermeintlichen Amandatus kann ich allerdings noch in keinster Weise zuordnen."

(Vorab-)gedanken zu den offenen Strängen

(Mit einigen ersten Zusammenfassungen)

  • Theodora finden und "befragen"

Theodora ist am Tag nach den Ereignissen nicht mehr auf der Burg. Eine der Wachen erzählt, dass sie sehr früh am Morgen abgereist sei, natürlich ohne Auskunft zu geben, wo sie ihr Weg hin führt.

  • Landkarten analysieren

Normale Karten, die in ihrer Beschaffenheit keine Besonderheiten aufweisen.

  • Was ist nun aus den Ameryllkriegern, bzw. den Statuen geworden ?

Die erschlagenen Krieger sind allesamt zu Ameryllbrocken und -staub zerfallen. Einige wenige intakte Figuren kann man noch auf der Burg finden.

  • Wo ist Ailin ?

Ailin ist nirgends auf der Burg zu finden. Einer der Tavernenleute erzählt, dass sie wohl mit einigen Gästen noch sehr spät zusammengesessen sei und sich mit ihnen unterhalten habe. Irgenwann noch viel später habe sie mit diesen die Taverne verlassen.

  • Gibt es von der ostarischen Seite aus Fragen zum Thema wer hat was gewonnen ? Waren die Wetten (und die Mittel) rechtmäßig ?

Am Tag vor der Anreise der Gelehrten gab es ein Utzganspiel, das wohl nicht mit rechten Mitteln durchgeführt worden war. Die Spiele an den folgenden beiden Tagen zeigten aber keine Hinweise auf Betrug.

  • Katharina zur Zusammenarbeit mit und über Theodora befragen

Theodora hat Katharina offenbar kontaktiert, als Katharina in Escandra studiert hat und ihre Nachforschungen über die Ameryllstatuen, die Steine im Wald und die Burg ihrer Eltern an sich intensiviert hat. Sie hat ihr dann Unterstützung zugesagt und ihr auch erklärt, dass sie dies tut, um Vahrim wiederzufinden, sei es um herauszufinden, wie und wo er gelebt und dann sein Ende gefunden hat. Oder sei es gar, dass sie ihren Vertrauten und Geliebten nach langer Suche wiederfindet. Für ihn hatte sie sich bereits in den Parimawald begeben und war dort lange Zeit verschollen. Nach dieser Irrfahrt ist die Burg nunmehr wohl ein erster konkreter Hinweis auf Vahrim und seinen Verbleib gewesen. Sie hatten dann wohl beide zusammen, den Plan gefasst, die Burg nach Vahrims Spuren zu durchsuchen und dazu einen guten Teil in ihren Besitz zu bringen. Karl hat ihre Herausforderungen zu den Spielen nur allzu gern angenommen, wußte Katharina doch um Karls Leidenschaft und Schwäche - eben Spiele und vor allem Wetten. Wie sie dann die Spiele gewonnen hat, will sie nicht genauer erläutern, offenbar hat aber Theodora da wohl eine zentrale Rolle gespielt.

  • Vorberg suchen
  • Wer ist die "Amandati-Leiche" und warum hat sie dieses Symbol ? Wenn Ailin den Zettel gemacht hat, dann überprüfen, ob sie auch die Tätowierung durchgeführt hat. Warum kennt sie das Symbol ?

Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten, der am Freitag vor den Toren gefunden worden ist, um einen der Burgbewohner handelt, der seit zwei Monaten vermisst wurde, Mathys, einer der Knechte. Mathys hatte keinem wirklich gefehlt. Er war ein übler Trunkenbold und Taugenichts und als er über Wochen nirgends zu sehen war, hatten alle geglaubt er habe sich wegen seiner Schulden bei quasi jedem aus dem Staub gemacht.

  • "Gut informierte Fremde" kontaktieren. Woher und wie kann sie Vahrim-Originale identifizieren

Sie meint, dass Sie über genügend Sachverstand und Hintergrund über Vahrim verfüge, so dass sie an Schrift, Beschaffenheit und Inhalt die Echtheit abschätzen könne.

  • Ad hoc Massnahmen treffen: Wenn Ailin z.B. Vahrim Bescheid geben kann, bzw. der Apparatus, den er für irgendetwas braucht und der evtl. Teil von einer umfassenderen Anlage ist, ausfällt, was macht er dann ? Herkommen, oder jemanden entsenden ? Zweiter Strang an dieser Stelle: Wenn die Kunde von diesem Apparatus in die Öffentlichkeit gerät (sozusagen schon passiert) kommen dann auch die "Feinde" um ihn zu sehen ?
  • Warum hat Theodora die Karten gesehen und wurde danach gehen gelassen ? (Bitte genauere Beschreibung dieser Angelegenheit==> Was hat sie gesagt und getan ?)
  • Wer ist der "Feind"?
  • ==> Vermerk: Erster Kontakt mit Ameryll, welches angeblich von Vahrim bearbeitet worden ist

Kommentare Irian

Theodora/Karten: Die Karten wurden wohl in einem der versteckten Räume gefunden und dann in die Taverne (wo wir übersetzten) gebracht. Das war relativ öffentlich, so dass entweder auf dem Hof oder dort die Karten einsehen konnte. Auf dem Hof (etwas später) wurde dann alles besprochen, Theodora war noch da. Karl wollte sie halb festnehmen, indem er sie mir aufs Auge drückte, was ich aber "dankend" ablehnt habe. Als wir dann in die Räume sind zur letzten Rundreise, war sie weg, Carolus meinte aber, sie würde morgen früh abreisen wollen und er käme mit (k.A. in wie fern sie wirklich erst dann weg war). Wir waren dann etwas auf den Apparatus fixiert und leider blieb Carolus dann auch hier. Wir haben uns Sonntag noch überlegt, direkt hinterher zu reisen, evtl. sind Wanda&Finn dann auch hinterher, das müssen die sagen.

Ich bezweifle persönlich, dass Ailin direkten Kontakt zu Vahrim hat, dafür war sie zu glücklich, Theodora zu sehen. Hätte sie Kontakt zu ihm, hätte sie doch erstmal ihm Bescheid gegeben statt sich direkt an Theodora zu wenden. Außerdem hat Vahrim den Apparatus ja selbst mit dem Abschaltmechanismus versehen gegen den "Feind", also kann der Verlust des Apparatus nicht schlimmer sein als der Verlust an sich. Wer der Feind ist, fände ich interessant. Die Schuld? Kaum. Weltliche Kräfte erscheinen auch unwahrscheinlich...

Ameryllkrieger waren im letzten Raum noch vier, die wurden zerstört. Anfrage: Was war in den anderen Räumen nach dem Wieder"erscheinen" der versteckten Burg?

Bzgl. Landkarten: Relativ offensichtlich, imho. Leider spinnt Evelyns Computer gerade, das scannen dauert also noch etwas, sorry.

Die Fremde ist wohl am nächsten Tag abgereist, sie wurde allerdings noch befragt. <Fragen einfügen>

Quendan - schwarze Steine und Phiare in der Gegend ?

  • Funktionszuordnung
  • Materialanalyse
  • Bevölkerung (Burg und Dorf) befragen, seit wann da. Mit den alten Leuten zuerst in der Befragung beginnen
  • Befragung nach Wesen mit Masken (Beschreibung Phiare) incl. derer Eigenheiten (Spiele, Rätsel), evtl. auch in älteren Geschichten

Quendan bittet darum, von einem der Burgbewohner begleitet zu werden, wenn er die anderen Burgbewohner befragt. Wenn es eine Begleitung ist, der schreiben kann, oder gar eine Liste der Burgbewohner mit Altersangaben vorliegt wäre es ihm sehr hilfreich. So ausgerüstet (egal nun mit wem oder allein) macht sich Quendan auf und spricht mit den einzelnen Bewohnern der Burg (er fängt mit denen mittleren Alters an und arbeitet sich in Richtung der Älteren vor. Er fragt, ob sie nochmal eine der Ameryllstatuen gesehen hätten. Dann spricht er mit ihnen darüber, dass es ja schon sehr lange her ist, dass diese Statuen hier auf die Burg gekommen seien und ob sich wohl einer daran erinnern kann, wann das gewesen sei. Als Hilfestellung zu seiner Frage unterstüzt er die Erinnerungen an die Kindheit (ob derjenige schon damals mit solchen Figuren gespielt hätte). Natürlich spricht er nicht nur von den menschlichen Figuren, sondern auch von den Burgteilen aus Ameryll. Dann frägt er, ob den Menschen Geschichten oder gar eigene Erlebnisse in Erinnerung sind, die auf die Phiare (bekanntes Verhalten, Maskiert usw) hinweisen.

Es stellt sich heraus, dass weder die jungen, noch die alten Burgbewohner sich daran erinnern können, das die Figuren oder die Burgteile (so sie diese überhaupt kennen) je nicht auf der Burg zu finden gewesen wären. Eine Zeit, in der es die Figuren nicht gegeben hätte, ist allen unbekannt. Hinweise auf die Phiarae finden sich nicht, dagegen aber durchaus ein auffälliges Maß an Feengeschichten. Dabei handelt es sich um nichts wirklich spektakuläres, eher kleinere Erzählungen von Feensichtungen, kurze Ausflüge ins Feenreich, Feengeschenke, etc.

Quendan: Hmmm...seltsam. Irgendwie finde ich, passt die Gesamtgeschichte noch nicht so richtig...Irgendwie sieht es für mich so aus, dass die Ameryllfiguren und die Vahrimapparaturen nicht so offensichtlich zusammenpassen. Vahrim kann nun Ameryll bearbeiten..warum setzt er es dann nicht direkt für die Schutzfunktion ein (nach erster Sicht des Apparatus). Künstlich beseelte Golems traue ich ihm als Mechanicus allerdings schon zu..aber aus Ameryll ? Gibt es Meinungen dazu ?

  • Untersuchung der Steine vor der Burg

Wenn möglich, lässt Quendan sich danach zu den Steinen führen und untersucht diese zuerst optisch, dann das Material (vorsichtig).

Die Steine bestehen aus Granit, das mit einer schwarzen Farbe übermalt wurde. Es handelt sich in keiner Weise um Ameryll, jedenfalls treffen die üblichen Eigenschaften nicht auf die Steine zu.

Quendan überprüft, ob die Steine noch eine magische Funktion haben. Wenn nicht mehr, dann kratzt er auch eine Probe von der Schriftfarbe ab und lässt beide Proben später an der Universität analysieren. Untersuchungsgegenstand: Vergleich mit den bisherigen Farben von Jorena-Gerätschaften. Eventuell ergibt die Analyse auch weitere Besonderheiten der Farbe (oder eben auch nicht).

Hannes (?) und Arwed

  • Funktion des geschützten Apperatus untersuchen
  • Hat(te) der Apparatus eventuell eine Sonderfunktion, um bei Abschaltung noch eine Funktion auszulösen ?
  • Ist die Bauweise die eine "klassischen" Ordo-Mechanicus, oder sind andere Elemente dabei ?