Chronik Corwalls

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chronik der Provinz Corwall, aufgezeichnet von Gilbert dem Schreiber


Im Erntemond 35.v.A III

  • Geburt von Gottfried von Hohenfels.


Im Wonnemond 15.v.A III

  • Gottfried von Hohenfels wird zum Ritter geschlagen und zum Freiherren von West-Corwall ernannt.


Im Mond der Erleuchtung 14.v.A III

  • Gottfried von Hohenfels heiratet die Tochter von Neidhard von Reuenthal und gewinnt die Waldmark mit dem dazugehörigen Dorf Kreuzfuhrt zu seinem Lehen hinzu.


Im Eismond 11.v.A III

  • Geburt von Helmut von Hohenfels, erstem Sohn von Gottfried von Hohenfels.


Im Heumond 7.v.A III

  • Erste datierte festgehaltene Quelle der Geschichte Corwalls ist ein Dokument aus den Archiven der Hofgerichtskammer zu Wälsung, sie behandelt denn territorialen Konflikt zwischen dem Geschlechte Hohenfels und dem Geschlechte Blautanen:"[...]Hiermit sei folgendes Urteil im Namen seiner Hochwohlgeboren Alnach Baron von Buchenfels gefällt. Da sich in den Archiven keine genauen Angaben über die Zugehörigkeit des Landstückes und der darauf befindlichen Höfen zu finden ist, tritt das Gewohnheitsrecht in Kraft. Da die dort ansässigen Bauern seid Zeitengedenken dem Herrn Gottfried von Hohenfels ihren Zehnten abgeben, soll dies nun auf alle Zeiten amtlich werden und sowohl Landstück als auch Bauern seien von diesem Tag an dem Schutze des hier anwesenden Gottfried von Hohenfels zu unterstellen. gezeichnet Lukas Protokollant der Hofgerichtskammer zu Wälsung."


Im Reifemond 2.v.A III

  • Gottfried von Hohenfels stellt den Mönch und Schreiber Gilbert unter seine Dienste der in Zukunft nicht nur die Familienchronik für die Nachwelt erhalten ,sondern auch die Vergangenheit des Geschlechts zu Hohenfels aufarbeiten soll. Des Weiteren wird Gilbert beauftragt Corwall kartografisch neu zu erfassen und eine detaillierte Karte des Landes zu erstellen.


Im Eismond 7.n.A III

  • Wilfried von Hohenfels wird als erster Sohn Helmuts geboren.


Im Eismond 11.n.A III

  • trotz oder vielleicht gerade durch den Urteilsspruch des Barons kommt es auf dem Feste zu Ehren des königlichen Geburtstages auf Burg Buchenfels zum Streit zwischen Gottfried von Hohenfels Freiherr von West-Corwall und Arne von Blautanen Freiherr von Ost-Corwall. Dieser Endet in wüsten Beschimpfungen Arnes gegen Gottfried worauf dieser Arne den Fedebrief und Handschuh überreicht:"[...]Ich Gottfried von Hohenfels, Freiherr von West-Corwall, erkläre hiermit vor Gott und allen Anwesenden die Fehde wieder des Geschlechtes von Blautanen. Als Gründe für diesen Entschluss sind aufzuführen: Wiederholte Beleidigung, Bloßstellung vor hohem Kreise, sowie Verstoß gegen Benimm und Etikette bei Hofe. gezeichnet Gottfried von Hohenfels, Freiherr von West-Corwall"


Im Fastenmond 11.n.A III

  • Es kommt zu 10 Jahre andauernden Grenzscharmützeln die im Volksmund später als die Fehdejahre beschrieben werden, Land und Leute bleiben allerdings von den Auswirkungen der Gefechte verschont. Opfer in der Bevölkerung bleiben nach wie vor unbestätigt auch wenn sich einige Gerüchte darum ranken, dass Gottfried von Hohenfels die Zeit der Unruhe dazu nutzte einige Weiber zu beseitigen die im dringenden Tatverdacht der Hexerei standen.


Im Wonnemond 11.n.A III

  • Louise von Hohenfels wird als erste Tochter Helmuts geboren.


Im Mond der Erleuchtung 12.n.A III

  • Brandt von Hohenfels wird als zweiter Sohn Helmuts geboren.


Im Reifemond 13.n.A III

  • Veit von Hohenfels wird als dritter Sohn Helmuts geboren.


Im Frostmond 21.n.A III

  • Die Scharmützel schaukelten sich bis zur Jahreswende hoch und entluden sich schließlich in der Schlacht von Buchennau an der 58 Männer teilnahmen. Auslöser für dieses Desaster war die zufällige Begegnung beider Herren die sich an einer Kreuzung auf dem Weg zur jährliche Viehmesse bei Buchennau trafen. Die Schlacht soll den halben Gregorstag gedauert haben und endete erst mit dem Tode Gottfrieds von Hohenfels woraufhin die Kämpfe eingestellt wurden:"[...] Hiermit gebe ich bekannt, den Tode von meinem geliebten Herrn und Vater Gottfried von Hohenfels. Er starb im ehrenvollen Zweikampf bei der Verteidigung unseres Landes und wird von unserer ganzen Familie aufs tiefste betrauert. Ich, Helmut von Hohenfels werde als erstgeborener Sohn seine Angelegenheiten übernehmen und diesem Land zu neuer Blüte verhelfen. Des Weiteren sei bekanntgegeben, dass sich alle waffenfähigen Männer bis zum Vastustag der nächsten Woche bei unserem Landgut bei Corwall einzufinden haben. Der Eine sei mit euch! Lang lebe West-Corwall! gezeichnet Helmut von Hohenfels, Freiherr von West-Corwall"(Aushang in der Ortschaft Corwall und anderen kleinen Dorfgemeinschaften)


Im Eismond 22.n.A III

  • Alnach der Baron von Buchenfels erfährt von der drohenden Eskalation der Fehde und beruft Helmut von Hohenfels sowie Arne von Blautanen per Eilbote zu sich an den Hof. Der Baron schafft es nach einer vierstündigen Besprechung und einigen Zugeständnissen an Helmut beide zum Einlenken zu bewegen und es kommt zur Unterzeichnung des Vertrags für nachbarschaftliche Zusammenarbeit und damit zum Ende der Fehde zwischen denn beiden Geschlechtern: "[...]Wir schwören vom heutigen Tage an die Waffen schweigen zu lassen, sowie die gegebenen Grenzen zu akzeptieren so wie unser Herr Alnach Baron von Bruchfels sie festlegte. Des Weiteren schwören wir in Zukunft nachbarschaftliche Zusammenarbeit und gegenseitigen Respekt dem Streite vorzuziehen. Dieser Vertrag sei bindend bis zum Eismonde 95 n.d.E oder seiner Aufhebung durch Alnach Baron von Buchenfels. Außerdem behält sich Alnach Baron von Buchenfels das Recht vor beim Verstoß gegen die hier unterzeichneten Pflichten mit Waffengewalt gegen den oder die Schuldigen vorzugehen. gezeichnet Gunther von Rabensberg Mundschenk des Barons Alnach von Buchenfels"


Im Mond der Besinnung 24.n.A III

  • Alnach Baron von Bruchfels startet als Vergeltung mit der Hilfe Helmuts von Hohenfels und Arne von Blautanen die ersten Grenzüberfälle auf die Baronie Lodenburg die von Baron Teemon mit Waffengewalt befriedet und annektiert wurde: "[...]Volk von Hohenforingen , Volk von Lodenburg ! Der Tyrann Vetsul ist vertrieben, jedoch versucht er mit Hilfe seines dekadenten Onkels die gerade neugewonnene Freiheit des lodenburger Volkes wieder zu beseitigen. Wir werden das Volk von Lodenburg nicht im Stich lassen, sondern es mit dem Volk von Hohenforingen zu einem gemeinsamen großen Volk vereinen, damit Freiheit und Gerechtigkeit in unserer aller Heimat erhalten bleiben. Die Baronien Hohenforingen und Lodenburg existieren nicht mehr. Lang lebe die neue Baronie Teemooranien !"(Helios Bote Nr. 10, Rede von Teemon adressiert an die Völker von Hohenforingen und Lodenburg)


Im Saatmond 24.n.A III

  • Herzogin Walluma von Ostarien setzt Baron Alnach von Buchenfels ab. Sie begründet diese Maßnahme damit, dass dieser weder bereit, noch in der Lage war, die politischen Verhältnisse in der Baronie richtig einzuschätzen. Um die Bevölkerung Buchenfels vor weiteren Schaden durch den unfähigen Herrscher zu bewahren, entzog die Herzogin diesem den Helios-Brief. Damit in Buchenfels wieder Ruhe und Ordnung einkehren kann, hat Herzogin Walluma mit sofortiger Wirkung den Freiherren Calon zum Baron von Buchenfels ernannt. Des Weiteren sprach die Herzogin Baron Teemon für seine Verdienste die Provinz Corwall zu, die nun der Baronie Teemooranien angegliedert ist.


Im Fastenmond 24.n.A III

  • Arne von Blautanen schwört Baron Teemon die Treue und übernimmt in seinem Namen die Verwaltung von Corwall während Helmut von Hohenfels sich weigert und mit seiner Familie in Fail Morän bei entfernten Verwandten unterkommt. In folge der Umwälzung kommt es zu kleineren Aufständen in West-Corwall die von Arne von Blautanen gewaltsam niedergeschlagen werden.


Im Heumond 25.n.A III

  • Erste fälle der Luchtenwalder Pustelplag treten in der Senke von Corwall auf. Arne von Blautanen beschwört das Volk Ruhe zu bewaren und stellt zusätzliche Geldmittel zur Bekämpfung der Krankheit zur Verfügung.


Im Reifemond 25.n.A III

  • Baron Teemon befielt die Errichtung einer Grenzburg in Ost-Corwall in der nähe des Dorfes Kreuzfuhrt, dem ehemaligen Sitz der Familie Reuenthal.


Im Rebenmond 25.n.A III

  • Zu der Zeit, als die Luchtenwalder Pustelplag in der Senke von Corwall, Buchenstein und in den Dörfern im Luchtenwald grassierte, sah Calon, Baron von Buchenfels, seine Zeit gekommen, die Senke für die Baronie Buchenfels zurück zu gewinnen. Während man in Teemooranien verzweifelt versuchte der Seuche Herr zu werden, marschierte Calon mit einem Viertel der buchenfelser Armee in die buchenfelser Kornkammer, wie die Senke auch genannt wird, ein und bemächtigte sich der wichtigsten Garnisonen. Womit Calon nicht rechnete, war, dass die Luchtenwalder Pustelplag sich derart schnell ausbreitete, dass bereits die Senke von Corwall befallen war. Nicht nur große Teile der Bevölkerung, sondern auch die Befreiungsarmee und Calon selbst erkrankten an dieser Seuche. Somit endete die Befreiung der Senke von Corwall damit, daß Calon und seine getreuen Mannen elendig zugrunde gingen. Das nun entstandene Chaos und die Verzweiflung im Volke bot Teemooranien die Gelegenheit, die Senke wieder an sich zu reißen. Mit den wenigen, in der Senke verbliebenen, wehrhaften Männern hatte die kampferprobte teemooranische Armee leichtes Spiel und innerhalb weniger Tage wurde die Senke wieder an Teemooranien angegliedert. Um der führungslosen Baronie einen starken und gerechten Herrscher zu geben, setzte Herzogin Walluma in ihrer nie erreichten Weißheit, Thioderik von Wälsung, einen im Volk beliebten Adeligen, als neuen Baron von Buchenfels, ein. Thioderik versprach in dem korrupten Staatsapparat und in der zum Teil käuflichen buchenfelser Armee aufzuräumen, und ersetzt alle Beamten und Offiziere durch Männer seines Vertrauens:"[...] Hiermit versprechen wir, Thioderik von Wälsung, Baron zu Buchenfels, dem Volk von Buchenfels, das Land in seiner alten Blüte als südliche Perle Ostariens wiederauferstehen zu lassen. Mit Hilfe der Pretoriusaner, die vor mehr als acht Jahrzehnten in unserer Baronie siedelten, werden wir der Luchtenwalder Pustelplag die Stirn bieten und diese Krankheit ein für allemal aus unserem geliebten Buchenfels vertreiben. Wir werden den Beamtenapparat reformieren, und Beamte mit zweifelhaften Ruf entlassen und gegen Männer unseres Vertrauens ersetzen. Die Armee wird auch nicht mehr nur als Werkzeug der Reichen dienen, um deren Ränke um Geld und Macht zu entscheiden. Die Truppen werden neu organisiert und sollen fortan ausschließlich der Landesverteidigung dienen. Die Menschen dieses Landes werden wieder in Wohlstand leben, da wir die Wirtschaft unseres geliebten Buchenfels nicht nur vom Erzabbau abhängig machen möchte.Des Weiteren geloben wir den Pretorusianern, unseren Brüdern im Glauben, bei ihrem Bestreben, ihr Mutterhaus in Wälsung auszubauen, zu unterstützen. Dafür wird der Orden Priester und Novizen nach Buchenstein und in die Dörfer des Luchtenwalds entsenden, um dort nach möglichen Überlebenden der Pustelplag zu suchen, bei den Aufräumarbeiten zu helfen und für die Bestattung der kläglich Verschiedenen Sorge zu tragen. Auch werden wir in Zusammenarbeit mit der Kirche ein medizinisches Forum errichten, das den Gelehrten und Heilern zum Austausch von Heilungsmethoden, Rezepten von Tinkturen, Salben und Trinkmittelchen und Erfahrungen dienen soll. Auf das nie wieder so etwas Schreckliches wie die Pustelplag unser bezauberndes Ostarien heimsuchen kann. Als Bereicherung für diesen Zirkel aus Heilern und Gelehrten, haben die Templer von Ankur angeboten, ihren Brüdern vom Orden der Pretorusianer nach besten Kräften zu unterstützen. Der Großmeister des Ordens, Kalveram vom Norrland, Baron von Brassach, spendete im Namen der Templer zu Ankur zweitausend Dukaten für die Errichtung einer Apotheke im neuen Flügel des Mutterhauses der Pretorusianer."(Heliosbote Nr. 16, Proklamation Thioderik von Wälsung, Baron zu Buchenfels nach seinem Amtsantritt)


Im Kargmond 25.n.A III

  • Nach dem Wunder von Nordemaren und der damit aufkommenden Verfügbarkeit eines Heilmittels gegen die Luchtenwalder Pustelplag findet es langsam seinen Weg nach Corwall wo Arne von Blautanen mit der Herstellung und Verbreitung des Heilmittels beginnt.
  • Helmut von Hohenfels schwört Thioderik von Wälsung die Treue und schließt sich ihm mit seinen Mannen an.


Im Frostmond 25.n.A III

  • Erste Offensive der Söhne des Lichts gegen Teemooranien erfolgreich.Wie die Oberste Heeresleitung Heligonias der königlichen Schreibstube mitteilte, war die erste Offensive der Söhne des Lichts gegen Teemooranien ein voller Erfolg. Nachdem Teile der teemooranischen Armee gen Westen gezogen waren, um der gefallenen Stadt Niederau und der unter Beschuss stehenden Stadt Vorberg zu Hilfe zu eilen, gelang es der Hauptstreitmacht des königlichen Heeres, unter der Führung von Reichsritter Finian Sonnenklinge von Thardanus, die teemooranischen Truppen über die Baronien Tagil und Buchenfels in der Senke von Corwall zu umzingeln und den Sieg davonzutragen. Über die Verluste beider Seiten konnte die königliche Schreibstube allerdings nichts in Erfahrung bringen.


Im Eismond 25.n.A III

  • Nach dem ersten erfolgreichen Feldzug gegen Teemooranien wurde die Senke von Corwall, trotz heftiger Widerstände, von königlichen Truppen eingenommen. Für seine großzügige Unterstützung möchten wir Thioderik von Wälsung, Baron von Buchfels, danken, indem wir ihm bis auf weiteres die Verwaltung der Senke von Corwall überantworten. Mit dem Rückzug der Reste der Teemoranischen Truppen verlässt auch Arne von Blautanen Corwall und flüchtet ins Teemoranische Inland.


Im Saatmond 25.n.A III

  • Nach beinahe dreimonatiger Untätigkeit in Ankur ist das Fürstbischöfliche Garderegiment "Rothfels" jetzt endlich auf dem Weg zu seinem Bestimmungsort. Ihre Erlaucht, Herzogin Walluma, entsandte die, ihr unterstellte, Einheit nach Buchenfels, damit diese rechtzeitig zum Frühjahr und der Beendigung des Winterlagers den, in den Teemooranienkrieg verwickelten, herzoglichen Truppen als Unterstützung dienen kann. Das ganze Regiment ist bis auf weiteres der Führung Baron Thioderiks von Wälsung unterstellt und wird wohl die Sicherung der Senke von Corwall übernehmen. Die Moral ist gut unter den friedländischen Soldaten, kann man doch endlich mit dazu beitragen, den Verräter Teemon unschädlich zu machen.


Im Fastenmond 25.n.A III

  • Es war der siebzehnte Tag des Fastenmond um die Mittagszeit, als zum zweiten Male, nach der Schlacht um die Senke von Corwall, teemooranische Truppen den königlichen Söhnen des Lichts und deren Verbündeten auf dem Schlachtfeld gegenüberstanden. Teemon von Teemooranien war es nach seinen Niederlagen gelungen ein weit über zweitausend Mann starkes Heer auszuheben, welches zahlenmäßig den vereinigten Heeren der Reichsritter Finian Sonnenklinge zu Thardanus und Hagen von Aueneck knapp überlegen gewesen wäre, wenn nicht Baron Krator von Rebenhain und Baron Thioderik zu Buchenfels zur Unterstützung herbeigeeilt wären, unter dessen Truppen sich auch Helmut von Hohenfels und seine Mannen befanden. In der Darauffolgenden Schlacht, die als Schlacht um Wasserau in die Geschichte Ostariens einging bewährten sich unter Thioderik von Wälsungs Augen nicht nur das Fürstbischöfliche Garderegiment "Rothfels" ,sondern auch Helmut von Hohenfels der durch den Tod seines ältesten Sohnes Wilfried wie in Rage gegen die ehemaligen Unterdrücker kämpfte.


Im Mond der Erleuchtung 26.n.A III

  • Baron Thioderik zu Buchenfels ernennt seinen treuen Untertannen Helmut von Hohenfels im Zuge der Neuordnung nach dem Teemoranienkonflikt zum Freiherren von Corwall der sich von diesem Zeitpunkt aus vor allem um den wiederaufbau Corwalls kümmerte. Sein erster Befehl soll die Wiederaufnahme der Bauarbeiten an der Burg zu Kreuzfuhrt gewesen sein.


Im Heumond 26.n.A III

  • Helmut von Hohenfels sieht sich in Corwall mit einigen Problemen konfrontiert. Teile der Bevölkerung sind entweder aus Corwall geflüchtet oder an der Luchtenwalder Pustelplag verendet, viele Felder liegen brach und nicht nur die meisten Heimkehrer stehen vor verbrannten Höfen. Als Gegenmaßnahmen senkt Helmut vorübergehend die Abgaben und gibt Vieh und Pferde aus eigener Zucht an die Bevölkerung aus. Damit gibt er unter anderem den Anstoß zu einem neuen florierendem Markt für Vieh und Nutztiere.


Im Eismond 26.n.A III

  • In ganz Corwall findet zum ersten mal das von da an jährliche "Fest der Befreiung" zu ehren von Baron Thioderik zu Buchenfels statt, der im Eismond vergangene Jahres Corwall zusammen mit den königlichen Truppen von Teemoranien befreite.


Im Fastenmond 33.n.A III

  • Die Arbeiten an der Burg bei Kreuzfuhrt werden abgeschlossen woraufhin Helmut von Hohenfels die erste Einladung an den Buchenfelser Adel nach "Burg Ostwacht" verbreitet.