Polydian

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polydian, der auch Rubin oder Karfunkel genannt wird.

Entstehung

Der Polydian entsteht bei Mondfinsternis, wenn sich Saarka im Überdruss befindet, und da diese Finsternis selten auftritt ist auch der Stein sehr selten zu finden. Nach dem Septhonit ist der Karfunkel der härteste der edlen Gesteine. Er tritt als Korund auf.


Farbe

Rot


Vorkommen

Baronie Carajon, er kristallisiert trigonal


Verwendung und Wirkung

  • Im Polydian findet sich die Kraft des Feuers. Mit ihm kann man Größe und Macht erlangen, weswegen er bei den Hochwohlgeborenen besondere Beliebtheit erfährt.
  • Dem Kranken schenkt er Stärke und frischen Mut und belebt den Fluss des Blutes.
  • Wenn jemand Schädelweh hat, soll er den Polydian eine kurze Stunde lang auf seinen Scheitel auflegen. Dann soll er ihn gleich hinwegnehmen und der Kopf wird frei sein von jedem Schmerz.
  • Schutzstein gegen die Pest.


Rezept

Legt man den Polydian auf Kleider oder andere Dinge, werden sie länger halten und nur schwer vermodern.

Geschichte und Legende

Man benutzt den Karfunkelstein für den Liebeszauber, um das Herz eines Menschen zu entzünden, deswegen nennt man ihn auch Bluttropfen aus dem Herzen Poenas.

Der Polydian ist auch als Sternbild am Nachthimmel zu erkennen. Er steht meist nahe der Schöpfkelle. Seine Verwendung als magisches Gefängnis für den Körper ist umstritten. Jedoch gibt es in der arcanen Gesellschaft durchaus Berichte über Gedanken und Geister in solchen Steinen.