Stern von Darian

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie es der Zufall wollte, war der ehemalige emaranische Flüchtling und spätere Soldat Alfried "Ali" Wendelbrett der einzige Barbier des ersten Ödlandfeldzugs. Weil seine Dienste entsprechend stark nachgefragt wurden, konnte er 27 n.A.III, kein ganzes Jahr nach der Wiederbesiedlung, eine eigene Barbierstube unweit der Stadt Yaldering in der Nordmark eröffnen: Den Stern von Darian.

Seit seiner frühesten Jugend war Darian das einzige, wofür Ali sich wirklich begeistern konnte. Ihn interessierte nichts anderes - bis die Zeit kam, als Teemons Schreckensherrschaft begann. Ali empfand sie als derart undarianisch, dass er zur gegnerischen Seite überlief und sich freiwillig zum Heerbann Jareck von Jolbergs meldete, was ihn schließlich in die Nordmark verschlug.

Ali machte das Beste daraus. Mit viel Gefühl für den richtigen Zeitpunkt eröffnete er im späten Xurl neben seiner Barbierstube eine heiße Dampfbadestube sowie eine trockene Schwitzhütte mit direktem Zugang zum See; genau die richtige Abendbeschäftigung für müde und halberfrorene Nordmarker in den kalten Saarkamonden. Und weil Schwitzen durstig macht, kam bald noch ein Getränkeausschank dazu. Alsbald platzte der Stern von Darian aus allen Nähten. Ali stellte Personal ein und begann im ersten Poënamond einen Neubau etwas außerhalb der Stadt, direkt am See.

Heute ist der Stern von Darian eine der Hauptattraktionen Yalderings. Das Vorderhaus teilen sich eine zwar sehr improvisiert aber liebevoll eingerichtete darianische Schänke und die Barbiersstube (leider hat sie noch nie ein echtes darianisches Auge erblickt). Zum See hin finden sich seitlich mit Palisaden abgetrennt die Dampfbäder und Schwitzhütten mit direktem Zugang zum Ufer (nicht ganz billig, aber eine absolute Wohltat, sehr empfehlenswert vor allem in den kalten Monden). Im Hinterhaus werden verschiedene Sonderdienstbarkeiten angeboten (schöne Menschen, die schöne Dinge tun). Alles ist wirklich sehr sauber und gepflegt.

Zu trinken gibt es heißen und kalten Tee, Minzwasser mit Beerensirup, "darianischen" Met, sündhaft teure Tässchen und Tellerchen mit Kaffee und Schokolade sowie den in der unvergleichliche Nordmarker Sumpfkräuterschnaps. Die Auswahl der Speisekarte ist sehr eingeschränkt, es gibt süßes oder salziges Gebäck und - wenn man es sich leisten mag - getrocknetes, dünnes Hammelfleisch mit Kräutern und Pilzen in noch dünnerem, gerolltem Fladenbrot mit Knoblauchsoße. Nicht selten gibt es Darbietungen am Wochenende ("darianische" Musik oder Bauchtanz und Feuerspuckerei). Um eine darianische Inszenierung sind Ali und seine Bediensteten stets bemüht. Im Dienst sprechen sie sogar mit Akzent!

Mit Übernachtungsmöglichkeiten wartet der Stern von Darian leider nicht auf, doch ist Yaldering ansonsten ja nicht arm an Unterkünften.

Man mag wohl einwenden und dabei recht haben, dass nichts im "Stern von Darian" echt ist. Was an Saunas und Schwitzhütten darianisch sein soll, würde sich ein echter Darianer vermutlich nicht vorstellen können. In Darian baut man sich keine dicken Blockhütten und es gibt keine Vordächer, wo man Mäntel ausschütteln, Stiefel abklopfen und Skier abstellen kann. Statt Pilzen wird es Datteln geben und sauber ausrasierte schwarze Bärte statt struppige braune oder blonde. Dennoch wartet Ali mit einer wunderbaren und für Nordmarker Verhältnisse sehr aparten, mit Herz und Hingabe feilgebotene Abwechslung auf, die niemanden enttäuschen wird. Außer Gästen aus Darian, möglicherweise.






Zurück zum Heligonischen Tavernenführer