Die Schaf ohne der Kopf

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der eigenwillige Tavernenname die Schaf ohne der Kopf kann einerseits als ein weiterer fragwürdiger Versuch gesehen werden, die durch das verbreitetste heligonische Trinklied berühmt gewordene Luchnarer Hochlandkneipe zu kopieren. Andererseits gibt es aber auch einen im persönlichen Kontakt schwer zu überhörenden Zusammenhang mit dem tlamanischen Akzent der Wirtsleute. Clairvine und Clairveau lernten sich auf einem Konzertwochenende im 2. Poëna des Jahres 30 n.A.III im Loch im Baum in Tlamana kennen, wo sie sich verliebten und beschlossen, miteinander durchzubrennen. Leider waren sie sehr arm, so dass sie, um auf Reisen gehen zu können, vor Ort eine Wirtslehre begannen, die als beispielgebend für das heligonische Wirtshandwerk kurz umrissen werden soll: Ihre Ausbildung führte Clairvine und Clairveau nach dem Frühjahr im Loch im Baum im südlichen Tlamana zunächst den Helios über in den Schlangenkamm an der Carajonischen Grenze, wo sie im Prospektor Clavin bedienten (was auf Dauer aber zu langweilig war). Als der schneidende Wind im nahenden Xurl immer kälter wurde, wechselten sie in die Pilgerherberge Wasser und Brot, wo sie es aber nur knapp drei Wochen aushielten (die Ernsthaftigkeit der Ceriden war für sie schwer zu ertragen). Sie zogen weiter nach Ostarien, wo sie in der Rose von Arnach das Dach reparierten, die Gäste bedienten, Wirtshaus und Garten pflegten, diverse Kuchenrezepte erlernten und im 2. Poënamond heirateten. Im Wirtshaus im Ehlerwald schließlich erwarben sie über die Xurl- und Saarkazeit Grundkenntnisse des Brauhandwerks und der tavernischen Rechnungslegung sowie den Umgang mit diskretionsbedürftigen Gästen, die einen verschwiegenen Service zu schätzen wissen. Im dritten Lehrjahr wurden sie ihres gefälligen Akzents wegen vom berühmten und ebenfalls tlamanischen Meisterkoch Maitre Grève in dessen Speiserestaurant Zum aurazithenen Apfel angeworben, wo der erste und wichtigste Lerninhalt das von bedingungsloser Unterordnung geprägte Arbeitsverhältnis zur Küchenbrigade war (alles andere ist unvereinbar mit Maitre Grèves zur Verwirklichung der Hohen Küche unverzichtbarem despotischem Führungsstil). Clairvine und Clairveau blieben nur zwei Monde und zogen es alsbald vor, im tanzenden Kielschwein anzuheuern, wo sie zwar in den ersten Wochen nur Kartoffeln schälen durften, sich dafür aber rein hierarchisch gesehen sehr viel besser aufgehoben fühlten. Überdies lernt man im Kielschwein die Welt mit ihren Speisen und Getränken kennen, Wirtshandwerk und reisendes Leichtmatrosentum gehen in dieser einzigartigen Taverne Hand in Hand.

Als die Kielschwein schließlich an einem regnerischen Xurlmorgen in Härtwigs Hafen anlegte, begaben sie sich in die Dienste des dort ansässigen Meisterwirts Härtwig und betrieben sein Lokal, die Sackpfeife, mir der Zeit weitgehend eigenständig. Härtwig revanchierte sich, indem er einen Gutschein des herzöglich-ostarischen Seesoldatenbildungswerks spendierte, wo Clairvine und Clairveau die zur Ausübung des Wirtshandwerks erforderiche Kunst des Lesens und Schreibens erlernten und einen bedeutenden (jedoch nicht hervorhebenswert erhellenden) Einblick in das allumfassende ostarische Marinebürokratiewesen gewannen. Da die Jungwirte sehr beflissen waren und in den Jahren zuvor bereits einige Erfahrung gesammelt hatten, machte sich Härtwig zudem auch die Mühe, Clairvine im Dudelsackspiel zu unterweisen.

Als letzter Lehrwirt der Ausbildungszeit erklärte sich Härtwig bereit, Clairvine und Clairveau so lange in der Sackpfeife anzustellen, bis eine passende Taverne gefunden sein würde, deren Tavernenheliosbrief sie übernehmen könnten. Und hier kam Oswald Osiander ins Spiel, der berühmte Meisterwirt. Bei seinen regelmäßigen Reisen in den entlegenen Norden hatte ihm der Clan der Tavernengårdsippe aufgetragen, einen Wirt für eine neue Taverne im Aelvkildeland zu finden. Leider erklärte sich lange Zeit niemand bereit, an einem so entlegenen und unwirtlichen Ort eine Taverne zu betreiben, auch Clairvine und Clairveau hatten schon zweimal abgelehnt. Mangels besserer Angebote stimmten sie aber im 2. Helios des Jahres 44 n.A.III nach langem Zögern doch zu, zum 1. Xurl ihre eigene Taverne zu eröffnen. Die Meisterwirte Härtwig und Oswald beendeten daraufhin die Lehrzeit, händigten den beiden ihre Wirtsgesellenheliosbriefe, den Tavernenheliosbrief und einen Vertrag der Taverngårdsippe aus, auf dem Clairveau den folgenden Namen vermerkte: "Die Schaf ohne der Kopf"

Vielen Gasthäusern im wilden Norden merkt man ihr rauhes Umfeld und die Umstände ihrer Entstehung an. Wie die meisten Tavernen in Reichweite Vjoshavens gehört auch die Schaf ohne der Kopf der Taverngårdsippe, die sich redlich müht, den Standard auf ein gewisses Mindestmaß zu heben. Wer im Aelvkildeland ("Land der Flußquellen") die kleine Insel zwischen zwei Flußläufen und dem Gasthaus in der Mitte erreicht, den erwartet immerhin ein trockener Schankraum mit Kamin und Ofen, eine schmackhafte aber erschwingliche Fischsuppe, das im Norden typische helle Bier, allerhand Sorten Blubberwasser (jedoch kein Schwarzwurzelsaft) und ein überraschend guter Kaffee, stets gereicht mit fettigen Butterkeksen. Erstaunlich sind die auf kleinen Brettchen gereichten Leckereien, neben Käse, Wursträdchen und Salzgebäck gibt es nämlich auch eingelegte Importoliven.

Wer übernachten will, sollte besser ein Zelt mitbringen. Im Gasthaus kann man sich nur wenige, spärlich ausgestattete Unterkünfte direkt neben dem Schankraum mit den Mäusen teilen.

Das Publikum ist gemischt. Natürlich verbringen viele Angehörige der verschiedenen Sippen aus der Umgebung ihre spärliche Freizeit in der einzigen erreichbaren Taverne. Seit dem Zerfall Nurenburgs und dem Krieg im Norden gibt es aber auch überraschend viel Fremdenverkehr in der Region, so dass Clairvine und Clairveau selten lange auf Gäste warten müssen. Im Sommer des Jahres 44 n.A.III soll sich unweit der Taverne angeblich ein Portal in das ferne Corenia geöffnet haben, woraufhin sich allerhand Besuch einfand und der gleichmütige Regen des Nordens vorübergehend auf eine kleine Zeltstadt niederging.



Zurück zum Heligonischen Tavernenführer