Alte Parfumerie

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ehemals in den gehobenen Ständen äußerst populäre Alte Parfumerie in Escandra, Ligonii wurde im Jahre 23 n.A.III als "Parfumerie Elaine" von der gleichnamigen Arnacher Baronsgattin als exklusives Ladengeschäft für ihre weit über die Grenzen Ostariens hinaus bekannten Duftkreationen eröffnet.

Geschichte

Mit größten Einsatz wurde sie stets von der Verkaufsdirektorin Fräulein Elarosie geführt, einer früheren Kammerdienerin der edlen Elaine von Arnach - beide kannten sich schon seit Elaines Kindheit. Das überaus akzentuierte und geschmackvolle Ambiente der "Parfumerie Elaine" war im Wesentlichen Fräulein Elarosies Verdienst. Trotz einfacher Herkunft war sie sehr verläßlich und erfolgreich, denn sie brachte sich engagiert ein mit jahrzehntelanger Erfahrung bei Hof, mit Sicherheit und Reife in Sitte und Stil sowie auch mit ihrem unübertrefflichen Gespür für die gehobene Kundschaft.

Nach dem tragischen Ende der beliebten Familie von Bertrand und Elaine, das auch das Ende der Parfumeriemanufaktur in Arnstein (damals: Cluny) war, fiel das Ladengeschäft samt Gebäude auf Geheiß der neuen Arnacher Baronin Liska von Arnach an Fräulein Elarosie, als Würdigung ihres Einsatzes. Sie verkaufte die meisten verfügbaren Restbestände in Kommission ab und verlegte das Geschäft nach und nach auf tlamanische Duftöle, Carajoner Aromaseifen, Betiser parfümierte Haarpomade sowie aromatisierte Teemischungen aus Sedomee. Leider waren damit die laufenden Kosten nicht zu decken, so dass Fräulein Elarosie frühmorgens und in den späten Nachmittagsstunden auch frischgebrühten Tee mit allerlei Teegebäck anbot.

Ein befreundeter Heliosritter griff ihr schließlich unter die Arme. Er sorgte dafür, dass das Ladengeschäft als Taverne eingetragen wurde und Fräulein Elarosie Unterstützung von einem Günstling namens Gwemreck Sommertau erhielt, einem aus Ostarien stammenden Wirt mit ausgeprägtem Hang zu den feineren Dingen des Lebens. Gwemreck erweiterte das Sortiment um darianische Kaffeespezialitäten, ausgewähltes Backwerk der besten Bäckereien Escandras sowie täglich wechselnde feine Pasteten, die bis zur achten Stunde für die Mittagszeit bestellt werden können und auf Wunsch mit Tee, Kaffee, Rebenhainer Traubenblut oder erlesenen Thaler Likören gereicht werden. Gemeinsam schafften Elarosie und Gwemreck es, das inzwischen "Alte Parfumerie" genannte Geschäft zu retten.

Neue Blüte

Im späten Helios 44 n.A.III schließlich bekamen Elarosie und Gwemreck Besuch von Richard von Arnach, der ihnen eröffnete, dass er das Parfumgeschäft wieder aufzunehmen gedachte. Er war bereit, in den Ausbau des Ladengeschäfts zu investieren, um sowohl die Gastronomie als auch den Parfumverkauf im ersten Stock zu ermöglichen. Die beiden oberen Stockwerke wurden ausgebaut. Richard ließ für seinen seltenen Besuche in Escandra eine kleine Stadtwohnung einrichten, und Fräulein Elarosie wohnte fortan in einer kleinen Mansarde im Dachgeschoss. Hinter dem Verkaufsraum wurde eine Parfumwerkstatt eingerichtet. Im Gegenzug erklärte sich Fräulein Elarosie bereit, die Wiederzusammensetzung und Neukomposition der Düfte mit Rat und Tat zu unterstützen. Die Arnacher Parfumeriemanufaktur soll noch im Winter die ersten Flakons ausliefern, und im ersten Poëna soll der Verkauf in der Manufaktur in Arnstein, in Richards Stadthaus in Ankur und in der Alten Parfumerie in Escandra beginnen, zum ersten Helios auch in Betis.

Duftkreationen

Als erste Kreationen wurden beliebte, auch früher schon erhältliche Klassiker mit nahezu gleicher Rezeptur neu aufgelegt:

  • Offizier und Ehrenmann, der Klassiker und Dauerbrenner unter den schneidigen Söhnen und Töchtern Ostariens - wenn Dienstbeflissenheit auch vor Selbstdarstellung und Geschmack nicht halt macht! Frühlingshaft, frisch und elegant, klare und einfache, aber deutliche Noten, sportlich-aquatische Anmutung, dabei aber unaufdringlich und nicht zu süß. Hervorragende Haltbarkeit, auch für längere Anlässe geeignet, wenn ein souverän-seriöser Auftritt gefragt ist. Auch bei Utzganchampions beliebt!
  • Wald im 2. Xurl, ein kühl-würzig-holzig-krautig-moosig-ledriger Duft von spätherbstlichen Bornbuchenwäldern, Nebelschwaden, Galbanharz, langen Ausritten, Wiesenkräutern und nassem Unterholz. Herb und frisch, gute Haltbarkeit, ausgezeichnet für festliche Jagdgesellschaften geeignet. Signaturduft von Richard von Arnach.
  • Escandrinisches Wasser, der Inbegriff des Erfrischungsdufts! Angeblich basierend auf einem valmeranischen Originalrezept, mit dementsprechend stark zitrischen Noten von Bergamotte, Orange, Zitrone, Lavendel, südlichen Kräutern und Blüten sowie Neroliöl im Ausklang. Sehr belebend, dadurch insbesondere im Sommer äußerst geeignet. Kauft besser gleich zwei Flakons, die Haltbarkeit ist begrenzt. Strenggenommen nicht vollständig in Arnach erfunden, weckt dieser Duft Erinnerungen an die Großmutter aus Sedomee oder den Großvater aus Darian, und das ist kein Zufall, denn: Echt Escandrinisches Wasser ist ein gar edles Kulturgut, seit jeher allenthalben bekannt und beliebt!
  • Reiterin aus Sedomee. Trefft unerwartet ein mit einer überraschenden Mischung aus Bergamotte, Muskat, Iris und Bitterorange; nehmt Euch Euren Platz auf einem geheimnisvollen Kissen aus Jasmin, Patchouli und Kakteenblüten; lasst einen bleibenden Eindruck zurück aus aus darianischem Leder, Kaffee, Sedomeevanille und Rosenholz. Man wird Euch in Erinnerung behalten!


Doch auch Neuschöpfungen wurden entworfen und in das Angebot aufgenommen:

  • Schmied und Schwertmeister. Riecht wie ein echter Recke! Eine eindeutig autoritäre Komposition von rauhen Duftakkorden, die Euch als ungehobelt-eckige Gesamtkomposition vollständige Aufmerksamkeit garantiert. Verströmt den Duft von hartem Stahl, öliger Kettenrüstung und Kohlefeuer, von Leder, Tabak und Rauch, mit einem attraktiven aber unauffälligen Unterton von gebratenem Speck, Moschus und frisch aufgetragenem Bartwachs.
  • Aroma Monasterii, die Duftreise in die ceridischen Klöster, mit unvergleichlichem Verlauf. Es beginnt mit einem sommerlich-bunten Akkord aus Heilkräutern, Heu und Wiesenblumen, gefolgt von trocken-pudrig-abgestandenen Impressionen von heiligen Pergamentrollen und uralten, in Schweinsleder gebunden Büchern, die durch kaum wahrnehmbare Noten von edlem Wein und gebleichtem Leinenstoff begleitet werden. Am Ende bleibt ein langer Abklang von Holz, Weihrauch und Wachskerzen. Ob Amtsschreiber oder Waisenhausmatrone, dieser Duft verleiht Euch Seriosität!
  • Mein Fliegender Teppich,
  • Qo qialidulka-ta Goriyatra! ("Wir werden Dich am Lagerfeuer erwarten!"), ein wahrlich exotischer Duft aus dem Schlangenkamm, der von einem Ausruf aus der Sprache der Apulaq-Leute inspiriert ist. Ungewöhnlicher Duftverlauf, da es nur eine Basisnote aus verschiedenen dunklen Rauchnoten, Birkenteer, Fichtennadeln, Kiefernharz und fein geschnittenem Räucherfleisch zu geben scheint, in der sich immer wieder Ahnungen von gemahlenen Regengrassamenkörnern, Tabak, Eichenmoos, feinem Leder, Moschus und Seidelbastblüten verstecken. Obacht, dieser Duft verströmt eine sehr markant-rauchige, außergewöhnlich lagerfeuerromantische Atmosphäre, die ihre einladende Bedeutung nicht überall in einem ähnlich zuverlässigen Maß entfalten wird wie im Schlangenkamm. Im Übrigen hat der ausgesprochen rauhe Duft im kulturellen Kontext der Apulaqtaq eher einen femininen Charakter, denn die Hüterinnen des Feuerplatzes sind oft Frauen.
  • Der Gute Arzt - das Parfum (entwickelt und erprobt in Zusammenarbeit mit dem rennomierten Dr. u. Mag. mult. Palumbo Honigwatz) ist das Parfum der Wahl für alle, die Sauberkeit, Heilung, Hygiene sowie körperliche und seelische Reinheit ihr ehrbares Geschäft nennen. Vertreibt trübende Gerüche, zerstreut unheilvolle Irrungen, Bekämpft unerwünschte Miasmen oder störende Ausdünstungen und verbreitet eine Atmosphäre professioneller Reinheit. Vorzüglich geeignet für alle reinlichkeitsbewussten Ärzte, Heilkundige, Pflegerinnen, Hebammen, Bader, übereifrige ceridische Mütter, Astrologen, Apothecaries, Ordensleute im Gemeindedienst, Schwitzhüttenbetreiber und viele andere. Ausschließlich aus reinen und geheimen Kräutern hergestellt. Wenn Seife nicht reicht: Der Gute Arzt - das Parfum. Im klinischen Alltag bewährt!
  • Sieger der Turnei. Hier riecht man Roß und Reiter, siegerfahren und unbezwungen! Kombiniert den frühlingshaft-frischen Eindruck des sportlichen Ritters von Welt mit dem ledrigen Geruch seines Sattels und der animalischen Aura des kraftvollen, frisch gestriegelten Rosses. Dezent untermalt mit Noten von Amber, Eichenmoos, Kernseife, Anis und natürlich: Moschus.
  • Der Hirtenjunge und die Zeidlerin, ein bukolischer Ausflug in das romantische Landleben für Männer und Frauen! Verströmt attraktive Kopf- und Herznoten aus Wiesenkräutern, Sommerblüten und frisch geschnittenem Gras, die sich über den Tag wandeln und in einem langanhaltenden, warmen Akkord aus Wolle, Milch und Honig vergehen. Nicht zu übertreffende Haltbarkeit, wie gemacht für den gehobenen Einkaufsalltag in der hektischen Großstadt!
  • Die Magische Akademie. Geheimnisse, Geheimnisse, Geheimnisse! An diesem Duft ist nichts, wie man es von anderen Parfums kennt. Der Anschein von Ähnlichkeit entsteht manchmal und wie zufällig - einzelne Noten erinnern etwa zunächst an noble pudrig-süße Aristokratendüfte oder den Abklang des einzigartigen Aroma Monasterii. Aber schnell sind diese Eindrücke wieder verflogen, wenn sich stattdessen unzählige andere Einzeldüfte wie etwa Marzipan, gelber Tee, Yasmin, Zimt, Sandelholz, Gartenheliotrop, Sternanis, Mandelmilchkaffee oder Weihrauch zusammenfügen und scheinbar unbeabsichtigte, harmonische Akkorde bilden. Ihr werdet Gesprächsthema bleiben, denn einmal aufgetragen, wirkt die Magische Akademie für viele Stunden immerzu neu und unvorhersebar, bleibt aber innerhalb ihrer schwer zu beschreibenden Grundthemen. In Zusammenarbeit mit namhaften Akademien der arkanen Künste entwickelt. Achtung, zu intensive Nutzung kann unerwartete, unerwünschte und riskante Nebeneffekte hervorrufen!
  • Großadmiralin. Macht. Präzision. Ansehen. Distinktion. Eine einmalige Verbindung von Düften der gehobenen Stände wie darianische Seife, trockenes Puder und Rosenblüten, kombiniert mit seefahrerischer Weltgewandtheit, die in beifälligen Noten von Tabak und Leder, Salz und Rauch, frischem Seetang und Teer zum charaktervollen Ausdruck kommt. Obacht, dieser Duft erfordert und vermittelt zugleich Reife, Entscheidungskraft und Mut!





Zurück zum Heligonischen Tavernenführer